Mrz 162015
 

lebensfreude-heute_taten2Am Sonntag (15.3.2015) war in Deutschland Tag der Rückengesundheit.

Haben wir einen gesunden Rücken, erinnert uns dieser Tag daran, dies wertzuschätzen und vor allem präventiv dafür zu sorgen, dass unser Rücken auch künftig schmerzfrei und beweglich bleibt.

Doch auch all diejenigen, die bereits Probleme mit dem Rücken haben, können einiges tun, um sich wieder besser zu fühlen.

Im Namen der Rückengesundheit deshalb für Dich heute meine persönlichen TOP 3 für einen „lebensfreudigen Rücken“: (bei Rückenbeschwerden bitte vorher Rücksprache mit Deinem Arzt halten)

1. In Schwung kommen mit sanfter Morgengymnastik:
Dehne und strecke Dich, kreise mit den Schultern und Deiner Hüfte; gehe in den Vier-Füßler-Stand und mache den Rücken rund wie eine Katze, dann lass ihn wie eine Kuh durchhängen und wiederhole diese Rückenübung ein paar Mal;
die Mobilisation Deiner Wirbelsäule aktiviert übrigens auch das Nervensystem im Rückenmark und schenkt Dir einfach einen bewussten Start in den Tag!

2. Untertags in Bewegung bleiben:
Vermeide wann immer möglich stundenlanges, „starres Sitzen“, indem Du beispielsweise…
…immer wieder Deine Sitzposition änderst.
…zum Telefonieren aufstehst.
…kurze Besprechungen mit Kollegen im Stehen hältst oder besser noch bei einem kleinen Spaziergang.
…die Mittagspause nutzt, um nach dem Essen NICHT zu sitzen, dir fällt da bestimmt etwas ein.
…Wartezeiten nutzt, um den Bahnsteig auf- und ab zu laufen anstatt Dich hinzusetzen.
…ein aktives Sport- und Freizeitprogramm gestaltest.
…und und und

3. Lockerlassen:
Rückenschmerzen haben nachweislich nicht nur körperliche Ursachen wie Fehlhaltung, Überlastung oder Muskeldegeneration. Viele Menschen reagieren auch auf Stress mit Beschwerden im Rücken.
Beobachte einfach mal, was in Deinem Körper passiert, wenn Du Dich in einer seelisch belastenden Situation befindest: Ziehst Du die Schultern leicht nach oben und verkrampfst damit Deine Nackenmuskulatur? Kauerst Du Dich zusammen, machst einen „Buckel“ und bringst dadurch ganz schön Druck auf Deine Wirbelsäule?
Sobald Du bemerkst, dass Dein Körper gerade auf Stress reagiert, lasse dieses Körperteil bewusst locker und nimm eine gesunde, aufrechte Sitzhaltung ein.


Optimal wäre es, wenn Du es schaffst, Dich generell von „schweren Lasten“ zu befreien, von Problemen, die Dich zu „erdrücken“ drohen. Das klappt sicher nicht von heute auf morgen, doch wie so oft lauten die Zauberworte auch in Sachen Rückengesundheit „Beginnen“ und „Regelmäßigkeit“.

Natürlich ist es auch sinnvoll auf die klassischen Rückentipps zu achten, wie rückenfreundliches Bücken, Heben und Tragen. Tatsächlich gibt es wahnsinnig viele Dinge, die man tun kann, so viele Übungen, die Nacken, Schulter, Rücken, Rumpf und Bauch stärken.

Wenn Du möchtest, hol Dir Unterstützung von den Profis und FANG einfach an – mit Morgengymnastik, einem bewegteren Alltag oder diesem kleinen Rücken-Workout, das bereits vielen Menschen gegen chronischen Rückenschmerzen geholfen hat:

Im „Das großen Rückenbuch“ des AGR-Vereins (Aktion gesunder Rücken e.V.) findet man außerdem eine geniale Übersicht über alle Tipps rund um das Thema Rücken. Ein echter Helfer, um nach dem Beginnen auch am Ball zu bleiben. Wenn Du auf das Bild klickst erhältst Du bei „Blick ins Buch“ eine ausführliche Vorschau der Inhalte:

Ich hoffe, die heutige Botschaft bringt auch Dich einem „lebensfreudigen Rücken“ näher oder erinnert Dich an das Glück Deines fitten Rückens. Teile diese Nachricht gern per Email oder in den sozialen Netzwerken, um noch mehr Menschen auf den „Tag der Rückengesundheit“ aufmerksam zu machen.

Einen super Start in die Woche!
Deine Karima Stockmann

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  2 Kommentare zu “3 Tipps für einen lebensfreudigen Rücken (plus Video & Buchempfehlung)”

  1. Liebe Karima,
    du sagst es schon selbst im 3. Tipp: die Ursachen sind oft, meiner Meinung nach sogar fast immer, seelischer Natur.
    Als Shiatsu-Praktikerin und Energieheilerin weiß ich, dass der Rücken für die Vergangenheit steht. Ich selbst war über Jahrzehnte von Rückenschmerzen geplagt und hatte unzählige Hexenschüsse, obwohl ich IMMER aktiv war mit Tanz, BOP, Inline-Skater u.v.m. Ich war sehr traumatisiert, aber nachdem ich über viele Jahre meine Themen geheilt habe, hatte ich Silvester 2009 meinen letzten sehr schweren Hexenschuss. Seitdem bin ich frei von Rückenschmerzen. Und nun weiß ich, dass immer, wenn der Rücken doch mal weh tut, noch einmal etwas Altes angeschaut werden möchte. Sobald ich das getan habe, ist der Schmerz weg!. Damit will ich natürlich nicht sagen, dass es nicht nötig ist, etwas für seine Rückengesundheit zu tun ;o) Ich bin nach wie vor aktiv und unterrichte selbst chin. Wirbelsäulengymnastik.
    Wie viele schmerzhafte Spritzen und gesundheitsschädliche Medikamente könnte der Mensch sich ersparen, wenn er noch mehr die seelischen Ursachen in seinen körperlichen Symptomen suchen würde.

  2. Liebe Karima,

    zufällig bin ich vor ein paar Jahren auf das Buch „Die fünf Tibeter“ aufmerksam geworden, seitdem ich diese Übungen regelmäßig mache, sind meine Rückenschmerzen ganz verschwunden. Das Gute an
    den Übungen ist, das man sie jederzeit machen kann und nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

    Liebe Grüße, Roswitha

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>