Nov 242014
 

b3Von Donnerstag bis Samstag war ich in Leipzig auf einem Kongress der Deutschen Adipositas Gesellschaft und der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Neben Neuigkeiten aus Wissenschaft und Forschung wurden auch Einblicke gegeben, wie Patienten mit chronischen Erkrankungen erfolgreicher bei ihrer Therapie unterstützt werden können. Ganz allgemein könnte man auch sagen, dass Wege aufgezeigt wurden, wie lang andauernde Herausforderungen im Leben leichter bewältigt werden können, seien es nun gesundheitliche, berufliche, familiäre oder seelische, sei es Angst vor einer Prüfung, Zeitstress oder das unliebsame Gefühl, seine Lebenszeit nicht sinnvoll zu nutzen.

Der Vortrag des Diplompädagogen Dr. phil. Rainer Paust stand unter dem Motto…

„Handle stets so, dass die Anzahl deiner Wahlmöglichkeiten vergrößert wird.“ (Zitat Heinz v. Förster, 1911-2002)

…und machte einmal mehr deutlich, dass nicht das Ankämpfen gegen das Problem eine Lösung darstellt, sondern dass Fördern der alternativen Optionen: was kann ich trotz dieser Herausforderung tun, welche Potentiale habe ich, welche Werte sind mir wichtig und wie kann ich diesen treu bleiben?

Denn das Leben besteht aus mehr als dieser einen Herausforderung und es ist immer wieder wichtig, sich vor Augen zu führen, dass man nicht selbst das Problem ist, sondern dass die Bewältigung dieser herausfordernden Situation das Problem darstellt.

Um also mehr Selbstvertrauen im Umgang mit bestehenden oder zu erwartenden Belastungen zu gewinnen, kann es hilfreich sein, sich eine Situation in der Vergangenheit ins Gedächtnis zu rufen, die damals auch ganz schön kniffelig oder belastend war und die man jetzt rückblickend doch eigentlich richtig gut gemeistert hat.

Hast du Lust das einfach mal auszuprobieren?

Dann schließe für 2 Minuten die Augen und erinnere dich an eine solche bewältigte Situation.

Aktiviere auch die Kraft, die du damals gespürt hast, als du das Problem hinter dir gelassen hast, als du dich selbst aus der Situation befreien konntest.

Und dann lokalisiere diese Stärke in deinem Körper, wo kannst du sie wahrnehmen und wie könntest du sie jemandem anderen beschreiben? Ist sie warm, pulsierend, strahlend?

Wann immer du dich dann im Alltag wieder von deiner herausfordernden Situation überwältigt fühlst, atme tief ein und aus, entspanne dadurch dein Stress-System und reaktiviere dann wieder dieses „Stärke-Gefühl“ in dir. Denn glaub mir, du BIST stark! Auch wenn du das manchmal irgendwie vergisst 😉

Also, ganz viel Erfolg beim Aktivieren deiner Potentiale!

„Lebensfreudige“ Grüße
Deine Karima Stockmann

PS: Am Ende der Woche bekommen übrigens auch noch all diejenigen einen Tipp, die eigentlich gar keinen offensichtlichen triftigen Grund dafür sehen, sich ungut zu fühlen und dennoch an einigen Tagen so eine Unzufriedenheit in sich verspüren. Hierfür gibt es ebenso kleine Tipps und Tricks, die auch mir schon dabei geholfen haben, die Lebensfreude in mein Leben zurück zu holen.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  2 Kommentare zu “Du bist STARK, ja wirklich! (inkl. Zitat/Übung)”

  1. Hallo Karima,
    Lese Deine Seite immer mit Interesse☺
    Heute sagst Du es sei gut, die Anzahl der Wahlmöglichkeiten zu
    vergrößern. Aber schafft das nicht neue Probleme? Ich bin dankbar, in einem Umfeld zu leben, dass mir Wahlmöglichkeiten
    schenkt-nur oft sind es schon zuviel und genauso oft verliere ich es aus dem Blick.
    Vielleicht magst Du das Thema ja noch vertiefen.
    Schöne Grüße Neele

    • Liebe Neele,
      hab ganz lieben Dank für Deine Anregung. Gern werde ich das in den nächsten Tagen mal aufgreifen, denn ich denke, es ist ganz entscheidend, „worauf“ man die Wahlmöglichkeiten bezieht. Gern schreib ich nochmal mehr dazu, denn du hast recht, dass hier vielleicht ein paar weitere erklärende Worte gut sind :)
      Ganz liebe Grüße
      Karima

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>