Aug 182014
 

www.lebensfreude-heute.de

Erst vor 2 Stunden bin ich aus dem Urlaub zurück gekommen. (Daher bin ich auch etwas im Verzug mit meinen Emails, falls Du mir kürzlich geschrieben hast.) Wo und wie ich meinen kurzen Sommerurlaub verbracht habe, verrate ich dir noch, doch heute möchte ich dir erst einmal mein Souvenir überreichen, das ich dir mitgebracht habe.

Wenn Du schon länger dabei bist, weißt Du, dass ich es liebe meinen Lesern ein kreatives Reisegeschenk mitzubringen, beispielsweise ein Lied (siehe auch YouTube-Playlist: „Selbstkomponiertes“). Doch diesmal inspirierte mich meine „Sternschnuppenjagd“ in den vergangenen Urlaubstagen dazu, eine kleine Kurzgeschichte zu schreiben. Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem kleinen Souvenir :-)

Ein Augenblick für die Ewigkeit…

Es war einmal ein kleiner Stern, der sich über alles wünschte als Sternschnuppe den Himmel zu erhellen. Denn er war ein kleiner Stern unter vielen, ja unter Tausenden – keiner bemerkte ihn am großen Himmelszelt und so fühlte er sich klein und unbedeutend.

Doch als Sternschnuppe wäre dies völlig anders, da war er sich sicher. Denn Sternschnuppen erhellten nicht nur den Himmel, sondern auch die Herzen der Menschen. Bestimmt würde sich jeder Sternengucker über seinen großen Auftritt freuen. Er würde Oooh’s und Aaah’s ernten, er wäre einzigartig – zumindest für diesen einen kurzen Augenblick.

Doch was dann? Würden sich die Menschen auch nach dieser Nacht noch an ihn erinnern?
War er bereit für diese eine kurze „Show seines Lebens“ die Ewigkeit zu opfern, die er als Stern geschenkt bekommen hatte? Der kleine Stern kam ins Grübeln.

Er hatte viel zu verlieren und doch könnte dieser eine Augenblick alles verändern – ER, dieser kleine Stern, könnte etwas verändern. Denn Menschen an den verschiedensten Orten der Welt würden seinen leuchtenden Schweif erblicken, sie würden neue Hoffnung schöpfen, Wünsche gen Himmel schicken und diesen Moment in ihr Herz schließen. Und an dem Tag, an dem ihr Herzenswunsch Wirklichkeit werden würde, würde er seine Ewigkeit zurück erlangen. Sie würden ihm das zurück schenken, was er nun zu geben bereit war.

Und so entschloss er sich dazu, sich als Sternschnuppe zu bewerben. Es dauerte nicht lang, da war der Tag gekommen, an dem der kleine Stern seinen großen Tag hatte.

Die anderen Sterne bewunderten seinen Mut. Er war einer der Jüngsten und doch fest entschlossen. Alle Zweifel hatte er besiegt, denn er war sich sicher: Mit diesem einen kurzen Augenblick würde er sich selbst das größte Geschenk machen – er würde seinem Dasein einen Sinn geben, indem er zumindest die Chance auftat, einem Menschen den Weg zu leuchten…den Weg in Richtung seines Herzenswunsches.

Und so sollte es sein…der kleine Stern nahm einen kurzen Anlauf und fiel dann in die Tiefe der Nacht herab. Sein Leuchten teilte den Himmel und er vernahm noch ein freudenerfülltes „Aaaah“, ehe sein Licht erlosch und zugleich das Licht der Hoffnung in den Herzen der Wünschenden entflammte.

ooo

„Lebensfreudige“ Grüße
Deine Karima Stockmann
www.lebensfreude-heute.de (zum Überblick aller Botschaften der letzten Tage)

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  7 Kommentare zu “Ein Augenblick für die Ewigkeit – Kurzgeschichte (Dein Italien-Souvenir)”

  1. Schöne Geschichte!darf ich Sie für einen Adventskalender von Frauen für Frauen kopieren?Ich würde den Link natürlich mitangeben.
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Na klar, liebe Steffi.
      Das freut mich von Herzen, wenn „der kleine Stern“ dank Dir und Deinem Adventskalender noch mehr Menschen erreichen und inspirieren darf. :)
      Kann sich denn jeder für Deinen Frauen-Adventskalender anmelden?
      Herzliche Grüße
      Karima

      • Hi Karima!

        Leider kann sich nicht jeder dort anmelden. Meine ‚Schwester hat es organisiert und 24 Frauen packen 24 Päckchen mit dem gleichen Inhalt. Dann bekommt sie die Päckchen und mischt sie. Dann bekommt jede Frau einen Kalender. Ich habe kleine Sterne gebastelt und nach einer Geschichte gesucht, die ich dazu legen kann. Vielen Dank, dass ich dein Geschichte nehmen darf.

        Liebe Grüße,
        Steffi

  2. Liebe Karima,
    ich liebe deine Reisemitbringsel. Dein Lied hat mich schon bewegt. Aber mit dieser wunderschönen Geschichte hast du mich mitten ins Herz getroffen. Dankeschön für deine liebevollen Lebensfreudebotschaften.
    Ganz herzliche Grüße aus Berlin,
    Roswitha

  3. Oh, ist das eine schöne Geschichte, ich hatte fast Pipi in den Augen – lieben Dank dafür Karima

  4. Eine schöne Geschichte, danke!!!

Schreibe Doris Deine Antwort Cancel reply

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>