Jan 192015
 

lebensfreude-heute_tanzenIch habe gerade etwas aus dem Keller geholt. Dabei stolperte ich über eins meiner alten Tanzkostüme. Ich glaube, ich habe Dir noch nie verraten, dass ich früher regelmäßig mexikanische Folkloretänze eintrainierte. Es war eine tolle Truppe und wir hatten hier und da sogar ein paar Auftritte auf Hochzeiten, Geburtstagen, Straßenfesten – ja sogar, auf dem Münchner Viktualienmarkt durften wir die Besucher am 1. Mai vor ein paar Jahren mit lateinamerikanischer Lebensfreude anstecken (siehe Foto Grußkarte).

Heute tanze ich immer noch gern. Doch es sind keine mexikanischen Volkstänze mehr. Denn vor ein paar Jahren riss ich mir bei einem Skiunfall das Kreuzband. Trotz OP und dem braven Gang zur Physiotherapie war es mir lange Zeit nicht möglich mein Knie stark zu belasten.

Die ersten Monate danach hatte ich irgendwie immer ein merkwürdiges Gefühl, wenn ich meine farbenfrohen Kleider „leblos“ im Keller hängen sah. Doch heute kann ich sagen: Danke für diese Lebensphase, in der der mexikanische Tanz zu meinem Leben gehörte.

Nun hat das Leben Platz gemacht für etwas Neues.

Und auch wenn in der Vergangenheit meine Tanzlehrerin die Kleider mit großem Einsatz für uns aus Mexiko organisiert hat, ich viel Geld für spezielle Schuhe, Schmuck und Tanzstunden ausgegeben habe, so darf diese Phase doch zu Ende gehen. Sie war wunderbar und die investierte Zeit war keinesfalls „umsonst“, nur weil dieser Tanz heute nicht mehr Teil meines Lebens ist.

Denn ganz gleich, was wir machen, wir sollten es für den Moment tun. Wir sollten uns nicht so auf die Ängste vor Verlust und Endlichkeit konzentrieren und stattdessen das Hier und Jetzt genießen.

Natürlich dürfen wir wehmütig oder traurig sein, wenn etwas endet, sei es ein Hobby oder auch eine Beziehung, wenn wir ein Stück Gesundheit, Sicherheit oder Freiheit verlieren oder etwas völlig anderes. Doch wie sagt man so schön:

Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich ein andere…

 

Welche Türen haben sich für Dich schon geöffnet, wo bietet Dir das Leben neue Chancen, indem es Dir eine altbekannte, gewohnte, ja bequeme Tür plötzlich vor der Nase zuschlägt? Und wofür bist Du einfach dankbar, dass Du es erleben durftest?

Ich wünsche Dir einen dankbaren, zufriedenen und mutigen Start in die Woche mit spannenden, geöffneten Türen, die darauf warten, dass Du hindurch gehst :-)

„Lebensfreudige“ Grüße
Deine Karima Stockmann

PS: Wie wäre es mit Dieser Tür? Lust etwas für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden zu tun?

> zur Lebensfreude-Akademie <

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  3 Kommentare zu “Türe zu, Türe auf! Vom Ende und Neuanfang (Zitat)”

  1. Liebe Jutta, liebe Birgit,
    ich freue mich von Herzen, wenn die Botschaften (und mein Buch) Euch auf Eurem Weg unterstützen dürfen! Ich wünsche Euch alles Gute für die „neu geöffneten Türen“. Genießt dieses Abenteuer :-) Eure Karima

  2. Danke für die schönen Worte! Sie passen wunderbar in meine momentane Situation,in der ich „Ballast abwerfe“ und neue Lebenskraft tanken lerne.
    Deine Beispiele sind sooo aufbauend—danke—danke—danke
    Jutta :)

  3. … in der Tat hat sich für mich eben eine Tür geöffnet, die ganz unvermittelt da war. Und ich hab sie nicht alleine aufgestossen, sie wurde mir geöffnet. Wie wunderbar ist das denn – das Gefühl und die Dankbarkeit. Da bieten sich Chancen des Lebens und der Freude – unbeschreiblich für den Moment.

    Ich hatte länger nur mitgelesen und war oft versucht, auch etwas zu posten, weil auch gerade erlebt, aber immer wieder kam etwas dazwischen – nicht schlimm, denn heute passt es so so sehr.

    Liebe Karima, dein Blog ist Balsam und dein Buch Hilfe an so vielen Stellen, zur Entspannung und zur Unterstützung, bei Frust und bei Lust. Meine Dankbarkeit für die heute aufgeschlossene Tür – stellvertretend an dich und für dich :-)

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>