Mrz 202019
 

Lebensfreude-Bild des Monats März 2013

 

In jeder Sekunde passieren die unterschiedlichsten Dinge auf dieser Welt: ein Kind wird geboren, ein junger Mann sieht zum ersten Mal das Meer, spürt zum ersten Mal den Sand unter seinen Füßen und ist erfüllt von Glück, ein Mädchen bekommt ihren ersten Kuss und könnte platzen vor Aufregung, ein Mann wacht nach seiner Bypass-OP auf und ist erleichtert und zutiefst dankbar für seine gute medizinische Versorgung.

Doch gleichzeitig steht ein Kind ausgegrenzt auf dem Pausenhof, eine ältere Dame liegt halbseitig gelähmt im Pflegeheim und wartet seit 215 Tagen darauf, dass ihr Sohn sie besuchen kommt, ein Mann trauert wie gelähmt um seine Frau, die heute durch einen unerklärlichen Unfall von ihm gegangen ist…

Die Welt ist verrückt. Die Welt ist ein Ort, an dem das größte Glück und der tiefste Schmerz ganz nah nebeneinander wohnen. Manchmal Kontinent an Kontinent, manchmal Stadt an Stadt, manchmal Tür an Tür. Und manchmal sitzen sie sogar gemeinsam am gleichen Küchentisch.

 

Fremdbestimmung vs. Eigenverantwortung

Schon kurze Zwischenfälle oder Nachrichten können so große Veränderungen hervorrufen, dass keiner von uns wirklich weiß, wie er sich morgen fühlen wird. Denn vieles liegt nicht in unserer Hand in dieser verrückten Welt. Doch ich habe ein tiefes Vertrauen darin, dass alles, was mir auf meinem Weg widerfährt, mich letztlich weiter bringt, mich stärkt, mich menschlich, ja einfach lebendig macht!

Vor allem aber spüre ich, dass ich trotz der Unvorhersehbarkeit vieles selbst dafür tun kann, dass die Welt für mich und meine Mitmenschen ein richtig schönes Plätzchen ist.

Wir alle haben es in der Hand, die Dinge zu verändern, die in unserem eigenen Einflussbereich liegen. Das ist wesentlich mehr, als wir glauben. Denke nicht: „Was soll ich schon für einen Unterschied machen?!“, denn du machst schon jetzt einen Unterschied – jeden einzelnen Tag!

Und du allein kannst dich entscheiden, was DU auf dieser Welt verändern möchtest. Du kannst jeden Tag achtsam entscheiden, wie Du Deinen Alltag gestaltest, um dein eigenes Lächeln zu stärken, um in deiner eigenen Kraft zu bleiben und um damit deinen Mitmenschen stärkend zur Seite zu stehen.

Viele kleine, vermeintlich unbedeutende Gesten können gemeinsam die Welt verändern, können Lebensfreude und Frieden stiften – jeden Tag ein bisschen mehr.

 

Im Auftrag des Ministeriums für Glück

gluecksgespraecheVon Herzen gern unterstütze ich deshalb wieder die Glücksaktion unserer Glücksministerin Gina Schöler.

Sie möchte mit der Aktion zum internationalen Tag des Glücks am 20.3.2019 gemeinsam mit uns allen ebenso einen Unterschied machen – heute, morgen, übermorgen…

Dieses Jahr geht es darum #Glücksgespräche anzuzetteln.
Denn viele Menschen haben nicht das Privileg jeden Tag von liebenswerten Menschen umgeben zu sein, die ihnen ihre Aufmerksamkeit, ihre Zuneigung oder einfach nur ein offenes Ohr schenken.

Doch Einsamkeit macht unzufrieden, Einsamkeit lässt uns hart werden – also stiften wir innere Zufriedenheit und geben wir auch völlig Fremden das Gefühl gesehen, gehört, beachtet zu werden.

 

Einfach mal die Welt verändern – beim Bäcker, im Bus, in der Arbeit…

Es gibt unzählige Situationen, in denen wir mit Menschen, die auf den ersten Blick unnahbar, ja vielleicht sogar grantig oder unzufrieden wirken, ins Gespräch kommen können, um sie durch ein paar nette Worte im Herzen zu berühren. Wir können für genau die Menschen da sein, denen vielleicht gerade überhaupt nicht zum Lachen zumute ist. Und uns dabei selbst etwas Gutes tun!

Niemand weiß, weshalb einer unserer Mitmenschen heute schlecht drauf ist und schon morgens im Bus wegen einer Kleinigkeit herum stänkert. Wir kennen seine Geschichte nicht. Doch wir können sie kennenlernen. Wir können Glücksgespräche anzetteln oder schon durch einen verständnisvollen Blick eine Situation entschärfen. Wir können gütig sein, großzügig, liebevoll, mitfühlend…

Glaub mir, ein ehrliches Lächeln, ein freundliches Wort, ein herzlicher Gruß haben manchmal das Potential ein ganzes Leben zu verändern.

 

Packen wir es an, stiften wir Freude und Frieden!

Alles Liebe und lebensfreudige Grüße
Deine Karima Stockmann | Die Lebensfreude-Stifterin

osterseen_karima_danke

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  2 Kommentare zu “Lebensverändernde Glücksgespräche (Weltglückstag)”

  1. Liebe Karima,
    wir sind selbst Schöpfer unserer Realität. Wir können entscheiden, wir können wählen. Gott hat uns einen freien Willen gegeben. Es geschieht durch den Prozeß: Gedanke – Wort – und Tat. (Gespräche mit Gott; Autor: Neale Donald Walsch) Vielen ist nicht bewusst, dass sie durch ihr Denken und die folglichen Entscheidungen ihre Realität erschaffen. Es sind jeden Tag hunderte Entscheidungen (wichtige und unwichtige). Auch unsere Krankheit bzw. unsere Gesundheit erschaffen wir durch unsere Gedanken. Jeder weiß, dass durch Stress (Gedanken) Krankheit entstehen kann. Nicht so viele wissen, dass man sich durch postive Gedanken heilen kann, z.B. sein Immunsystem stärken kann.
    Das von mir zu deinem Thema „Lebensverändernde Aktivitäten“.
    Liebe Grüße
    Wilfried

  2. Liebe Karima,
    Welch besondere Freude heute deinen Blog zu lesen!
    Ich liege krank im Bett und er zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.
    Ich habe eine liebe Kolleginn, die mir einen Topf Suppe
    vorbei gebracht hat. Ich war so glücklich und dankbar für diese
    wunderbare Geste, die ich niemals erwartet hätte!
    ❤️ Grüße
    Michaela

    PS: wie heißt es doch so schön: „es gibt nichts Gutes, außer man tut es“

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>