Mrz 232018
 

winter-3197686_1280
Immer wieder nehme ich mir auf meinem Lebensweg Zeit, um zu sehen, wo ich gerade stehe. Ich überprüfe, in welche Richtung ich nun gehen könnte, um auf meinem persönlichen Lebenspfad zu bleiben, um mir und meinen Werten treu zu bleiben, um meinen Lebenssinn nicht aus den Augen zu verlieren.

„Lebenssinn“? Irgendwie ein großes Wort!

Manch einer traut sich gar nicht erst darüber nachzudenken, aus Angst, dass die gewonnene Erkenntnis nicht mit dem tatsächlich gelebten Leben übereinstimmen könnte.

Doch es ist nie zu spät, um seinen Lebenssinn zu finden und diesem selbstbestimmt nachzugehen. Denn einen Lebenssinn oder eine Lebensvision zu haben bedeutet meist nicht, einem schier unerreichbar großen Ziel hinterher zu rennen, bis man ganz aus der Puste ist und entmutigt aufgibt.

mountains-2363751_640Zugegeben, auch ich habe schon mal mit dem Gedanken gespielt, ob mein Lebenssinn vielleicht in dem übereifrigen Ziel besteht, über 1 Million Menschen durch mein Tun zu berühren, zu inspirieren und dadurch zu einem zufriedeneren Leben zu verhelfen.

Heute definiere ich meinen Lebenssinn jedoch anders. Simpler. Und somit auch erfüllender – Tag für Tag!

Es sind die folgenden drei, bzw. vier Worte, die zu meinen treuen Begleitern, zu meinen wertvollen Entscheidungshelfern, zu meinen persönlichen Motivations-Coaches geworden sind:

Lernen. L(i)eben. Lehren.

Ja, genau diese Wörter sind die Quelle meiner täglichen Lebensfreude. Sie sind es, die mir Erfüllung und tiefe Zufriedenheit durch Alltägliches, einfach schon durch Kleinigkeiten schenken. Sie sind es, die mir Kraft und Mut geben für Entscheidungen und herausfordernde Situationen.

Lernen?

Für manch einen ist das Wort Lernen etwas negativ besetzt, da Schule, Lehrer und Eltern in der Vergangenheit vielleicht ständig dazu drängten.

Für mich bedeutet dieses Wort – ganz ohne Wertung in schlecht oder gut – Wissen und Fertigkeiten, aber auch Erfahrungen, Erkenntnisse, Ansichten und mehr zu gewinnen, eben „kennenzu-lernen“. Wenn ich etwas erlebe, das mir im Affekt sinnlos, gemein oder unfair erscheint, dann möchte ich mich, wann immer es geht, daran erinnern, dass diese Situation, dieses Gefühl mir als Lehrstunde dienen mag. Dadurch lerne ich eine neue Facette des Lebens, eine neue Facette an mir selbst oder einem anderen Menschen kennen.

people-2557484_640Mein Leben erhält dadurch wie eine Leinwand nach und nach mehr bunte Flecken – hier ein Farbklecks, dort ein Farbklecks.

Auf den ersten Blick mag mir die eine oder andere Stelle so für sich allein vielleicht nicht gefallen, doch zusammen und vor allem mit etwas Abstand betrachtet, ergeben all diese Farben, all diese Punkte, Striche und Kleckse – egal ob geplant oder spontan, wunderbar arrangiert oder völlig zusammenhanglos platziert – ein wundervolles, absolut einzigartiges Gemälde!

Mal sehen, welche Farbkleckse meine Lebensleinwand schon heute, morgen, übermorgen dazu gewinnen wird…?

Ich wünsch Dir noch einen bunten Tag und sage einfach mal DANKE für all das, was ich auf den zurückliegenden Lebensabschnitten bereits erleben und (er)lernen durfte!

Und natürlich auch ein herzliches Dankeschön an all die Kommentar- und Zitate-Schreiber! So eine wunderschöne Weisheiten-Sammlung ist dank Euren Ideen bereits entstanden – hier Leser-Sprüche lesen (Klick).

6BE81C55-7C19-4257-B1FD-4F58CE71331C„Lebensfreudige“ Grüße
Deine Karima Stockmann

PS: Kennst Du Deinen Lebenssinn?
Hast Du Dich getraut hinzusehen, hinzuhören, hinzuspüren?
Was empfindest Du bei dem Wort „Lernen“?

Ich freu mich riesig über einen Kommentar von Dir unter diesem Beitrag!

 

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  Ein Kommentar zu “Kunterbunter Lebenssinn”

  1. Hallo Karima
    War letztes Wo Ende an dem Transaktionsanalyse Kongress… eine Spruch ist mir geblieben … jedes gelöste Problem ist ein neues Buch in der Lebensbibliotheke…lernen… ausprobieren… lernen… wünsche dir einen guten Wochenstart.
    Herzlich Anne

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>