Aug 262016
 

Sterne_Sternschnuppe_pixabay-1210046_640
Sind diese lauen Sommernächte nicht herrlich?! Ich sitze dann immer gerne lange unterm Sternenhimmel und genieße einfach den Blick in das Weite! Hin und wieder wird man sogar mit einer Sternschnuppe beschenkt – vor allem Mitte August, wenn die Perseiden (Sternschnuppen-Schauer) am 11./12. August ihren Höhepunkt erreichen. Dieser ist zwar jetzt schon vorbei, doch es lohnt sich immer noch auf Sternschnuppenjagd zu gehen.

Selbst gestern, als ich noch spät von einem Termin heimfuhr, saß ich auf meinem Beifahrersitz und bestaunte die sternenklare Nacht, während wir friedlich Kilometer für Kilometer zurücklegten…

In solchen Momenten muss ich oft an „meinen kleinen, mutigen Stern“ denken, den ich vor ziemlich genau 2 Jahren meinen lebensfreude-heute Lesern als Reise-Souvenir aus einem sternschnuppen-reichen Italienurlaub mitbrachte.

Wenn Du schon so lange dabei bist, erinnerst Du Dich vielleicht auch noch an ihn? Falls nicht, möchte ich ihn Dir heute gerne noch einmal schenken, in der Hoffnung, dass auch Du ihn noch viele Male einem Sternschnuppenjäger weiterschenkst. Ich freue mich, wenn Du Dir die Geschichte einfach ausdruckst oder sie im Internet/per E-Mail an Deine Liebsten weitergibst :-)


Ein Augenblick für die Ewigkeit (Karima Stockmann – www.lebensfreude-heute.de)

Sterne_Sternenhimmel_pixabay_milky-way-472975_640Es war einmal ein kleiner Stern, der sich über alles wünschte als Sternschnuppe den Himmel zu erhellen. Denn er war ein kleiner Stern unter vielen, ja unter Tausenden – keiner bemerkte ihn am großen Himmelszelt und so fühlte er sich klein und unbedeutend.

Doch als Sternschnuppe wäre dies völlig anders, da war er sich sicher. Denn Sternschnuppen erhellten nicht nur den Himmel, sondern auch die Herzen der Menschen. Bestimmt würde sich jeder Sternengucker über seinen großen Auftritt freuen. Er würde Oooh’s und Aaah’s ernten, er wäre einzigartig – zumindest für diesen einen kurzen Augenblick.

Doch was dann? Würden sich die Menschen auch nach dieser Nacht noch an ihn erinnern?
War er bereit für diese eine kurze „Show seines Lebens“ die Ewigkeit zu opfern, die er als Stern geschenkt bekommen hatte? Der kleine Stern kam ins Grübeln.

Er hatte viel zu verlieren und doch könnte dieser eine Augenblick alles verändern – ER, dieser kleine Stern, könnte etwas verändern. Denn Menschen an den verschiedensten Orten der Welt würden seinen leuchtenden Schweif erblicken, sie würden neue Hoffnung schöpfen, Wünsche gen Himmel schicken und diesen Moment in ihr Herz schließen.

Und an dem Tag, an dem ihr Herzenswunsch Wirklichkeit werden würde, würde er seine Ewigkeit zurück erlangen. Sie würden ihm das zurück schenken, was er nun zu geben bereit war.

Und so entschloss er sich dazu, sich als Sternschnuppe zu bewerben. Es dauerte nicht lang, da war der Tag gekommen, an dem der kleine Stern seinen großen Tag hatte.

Die anderen Sterne bewunderten seinen Mut. Er war einer der Jüngsten und doch fest entschlossen. Alle Zweifel hatte er besiegt, denn er war sich sicher: Mit diesem einen kurzen Augenblick würde er sich selbst das größte Geschenk machen – er würde seinem Dasein einen Sinn geben, indem er zumindest die Chance auftat, einem Menschen den Weg zu leuchten…den Weg in Richtung seines Herzenswunsches.

Und so sollte es sein…der kleine Stern nahm einen kurzen Anlauf und fiel dann in die Tiefe der Nacht herab. Sein Leuchten teilte den Himmel und er vernahm noch ein freudenerfülltes „Aaaah“, ehe sein Licht erlosch und zugleich das Licht der Hoffnung in den Herzen der Wünschenden entflammte.

***

Auf die Erfüllung Deiner Herzenswünsche!ks4

„Lebensfreudige“ Grüße
Deine Karima Stockmann von
www.lebensfreude-heute.de

 

Kurzgeschichte weiterschenken/teilen:

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen...

  Ein Kommentar zu “Ein Augenblick für die Ewigkeit”

  1. Hallo Karima,
    man kann sich nicht alles merken, hatte den kleinen Stern leider auch schon vergessen. Erinnerte mich aber nach deiner heutigen Botschaft sofort wieder an deine Botschaft vor zwei Jahren (sooooo lange ist das schon wieder her). Letzte Nacht betrachtete ich, wie so oft, den klaren Sternenhimmel und sah so einen kleinen Stern der als Sternschnuppe aufging und mir Freude in mein Herz zauberte. Wünsche hatte ich keine mehr, die waren bei den vielen Sternschnuppen, die ich dieses Jahr bestaunen durfte, schon aufgebraucht. Wenn nur einer meiner Wünsche in Erfüllung gehen würde, wäre ich zufrieden und glücklich.
    Mit sonnigen Grüßen Ecki

 Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird übrigens nur mir - also NICHT öffentlich - angezeigt. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>